Ghee - das ayurvedische Gold

Ghee selbst herzustellen ist kinderleicht und spart Geld. Hier zeige ich dir einmal den Ablauf in deinem Kochtopf. Du beginnst damit, gute Biobutter einzukaufen. Hier scheiden sich die Geister, Süßrahm oder Sauerrahm? Ich verwende immer Süßrahmbutter aber fühle dich frei hier selbst zu entscheiden.

Damit du einen Vorrat hast, sollten es schon mind. 3 Stücke sein. Ich verwende Ghee hauptsächlich in der kalten Jahreszeit, weil es mich so richtig schön von innen heraus nährt und der Trockenheit von Herbst und Winter entgegenwirkt.


Eigenschaften von Ghee:

- leicht verdaulich

- entfacht das Verdauungsfeuer

- schmeckt wunderbar

- nährt deinen ganzen Körper

- kann innerlich & äußerlich angewendet werden

- läßt unerwünschtes deinen Körper verlassen

- wirkt gegen Entzündungen

- enthält kaum noch Wasser, Eiweiß und Milchzucker

- praktisch laktosefrei

- lange Haltbarkeit

- hoch erhitzbar


Wie lange die Butter köchelt hängt von der Qualität der Butter und deinem Herd ab. Die Bilder zeigen dir anschaulich den Verlauf von Butter zu Ghee. Am Schluß in ein sauberes Tuch/Windel gießen und dann genießen. Das Ghee darf draußen stehen, im Kühlschrank wird es sehr hart.


Mach dir dein Ayurvedagold selbst.

Grüße aus Lohberg deine Anja